Zum Hauptinhalt springen

Agujero Azul


Nur 50 Meter vom Strand "Playa Chica" beginnt eine Riffkante, an der eine Vielzahl Barrakudas in der leichten Strömung stehen. Der Eingang des Durchbruches befindet sich in 22 Metern Tiefe und misst 7 Meter im Durchmesser. Beim Hindurchschwimmen trifft man auf zwei große Zackenbarsche, die sich gerne fotografieren lassen. Dem Riff folgend, hat man einen schönen Blick auf zwei kleine Grotten. Man trifft Muränen, Trompetenfische und Unmengen an Sandaalen. Vorsicht - Bootsverkehr!

Barranco del Quiquere


Nach einem etwas beschwerlichen Abstieg finden wir hier in einer Tiefe zwischen 22 und 27 Metern drei alte Fischerboote. Auch hier ist sehr viel Schwarmfisch wie z.B. Sardinen und Gelbstriemen zu sehen. Auf den Sandflächen rund um die Wracks liegen oftmals große Stachelrochen und Engelhaie.

Charco del Palo


Dieser Platz liegt im Nordosten der Insel und wird wie alle Plätze im Norden als Tagestour angeboten. Der Einstieg bzw. Ausstieg erfolgt über zwei fest installierte Badeleitern. Direkt im Flachbereich erwartet uns eine kleine Höhle, die wir durch einen kleinen Tunnel wieder verlassen können. Danach tauchen wir über eine steil abfallende Sandhalde. Anders als in Puerto del Carmen ist der Sand hier weiß! Dies ist ein herrlicher Kontrast zum blauen Atlantik.

Wie auf dem Bild zu erkennen, sind hier die Lavaformationen besonders deutlich ausgeprägt.

Dieser Tauchplatz ist bekannt für seine Großfischbegegnungen wie Mantas, Mondfische und Hammerhaie.

Fariones


Erstklassiger und tiefer Tauchgang bis auf 40 Meter entlang des Riffs mit vielen kapitalen Zackenbarschen, Tunfischen und Stachelrochen.

Playa Chica


Schon oft erwähnt! Dort, wo zwei Lavazungen ins Meer hineinziehen, die sich am Ende verjüngen, ist ein idealer Platz für Schnuppertauchen und Ausbildung. Sehr viel Fisch wie Goldstriemen, Mönchsbarsche, Neonriffbarsche und mit etwas Glück in einer Tiefe von 5 Metern Engelhaie und Rochen. Auf dem Rückweg von Kathedrale, Gedenktafel und Gamba Höhle wird hier unser Sicherheitsstop durchgeführt.

Playa Flamingo


Ein schöner Tauchplatz im Süden der Insel und sehr einfach zu betauchen. Dieser Tauchplatz ist für seine Fischschwärme bekannt. Direkt nach dem Abtauchen sind hier meistens Barakudas, Goldstriemen, Brassen und Bastardgrunzer in riesigen Schwärmen anzutreffen. Nicht selten liegen Schmetterlingsrochen und Engelhaie eingegraben im Sand. Auch nicht den Blick ins blaue vergessen, denn Schildkröten sind hier keine Seltenheit. Die maximale Tauchtiefe beträgt 18 Meter.

Alte Wracks


Ein Tauchplatz, wo man insgesamt sechs Wracks in einer Wassertiefe von 20 bis 40 Metern bestaunen kann. Unter anderem ein stählernes Fischerboot, mit der Möglichkeit für Wracktaucher ins Innere zu schwimmen. Weiter unten befindet sich ein Schiffsfriedhof mit fünf weiteren, meist hölzernen Wracks. Die Chancen stehen gut, Tunfische und große Stachelrochen zu sehen.

Richies Place


Der Einstieg erfolgt ebenfalls über die Playa Chica. Wir tauchen an einer Wand entlang bis auf ca. 30 Meter Tiefe. Oberhalb der Gedenktafel finden wir zwei schöne Baumkorallen. Schwarmfische wie Sardinen nebst Räuber ( Barakudas und Bonitos ) sind eigentlich immer anzutreffen. Beim Briefing werden wir euch die kleine Geschichte zur Bedeutung der Gedenktafel erzählen.

Waikiki


Etwas nördlich von Richies Place liegt ein versteckter Tauchplatz, wo ebenfalls rote Korallen zu finden sind. Außerdem besticht dieser Ort durch die große Anzahl verschiedener Muränenarten. Stachelrochen schlafen in kleinen Höhlen und Zackenbarsche patrouillieren am Riff. Die maximale Tiefe beträgt 40 Meter.

Museo Atlántico


In einer Tiefe zwischen zwölf und 15 Metern werden, nach Fertigstellung, rund 300 Figuren aus pH-neutralem Beton zu bewundern sein.